Ein Spital in Bewegung

Holger Baumann
Vorsitzender Geschäftsleitung Insel Gruppe

Leistungen sollen an dem Standort erbracht werden, wo sie am besten, sprich mit der besten Qualität und zu den niedrigsten Kosten, erbracht werden können.
«Leistungen sollen an dem Standort erbracht werden, wo sie am besten, sprich mit der besten Qualität und zu den niedrigsten Kosten, erbracht werden können.»

Holger Baumann, Vorsitzender Geschäftsleitung Insel Gruppe

«Ein Spital in Bewegung»: Das steht auf einigen unserer Fahrzeuge. Diese Worte beschreiben die Entwicklung und die aktuelle Situation unserer Spitalgruppe nach wie vor äusserst treffend. Auch wenn dieses Motto schon 2004 der 650-Jahr-Feier diente und sich auf die damalige Dynamik und Flexibilität bezog: In Bewegung sind wir heute immer noch und werden es weiterhin bleiben – bis zum 666-Jahr-Jubiläum im Jahr 2020 und darüber hinaus.

Die neue Bewegung hat mit der Gründung der Insel Gruppe AG am 1. Januar 2016 als Zäsur begonnen. Der mutige Schritt, das Universitätsspital mit den kantonalen Häusern der ehemaligen Spital Netz Bern AG zusammenzuschliessen, hat die widersinnige Konkurrenz öffentlicher Spitäler insbesondere am Standort Bern nachhaltig entspannt. Leistungen sollen an dem Standort erbracht werden, wo sie am besten, das heisst mit der besten Qualität und zu den niedrigsten Kosten, erbracht werden können. Die Umsetzung dieses Prinzips ist unsere Antwort auf die stetig wachsenden Kosten des Gesundheitswesens. Dass wir hierbei erst am Anfang unserer Bemühungen stehen, ist uns bewusst.

Etwa 86 000 Patientinnen und Patienten haben sich im vergangenen Jahr in unseren Häusern stationär, tagesklinisch oder rehabilitativ behandeln lassen. Allein im Stadtgebiet von Bern waren es gegen 72 000 Personen. Damit liess sich rein rechnerisch jeder zweite Berner Bürger im Inselspital oder im Stadtspital Tiefenau behandeln. Der ambulante Bereich hat sich, wie in den Vorjahren, kräftig entwickelt. Leider betrifft dies nur die Leistungszahlen: Die erwirtschafteten Erträge sind, nicht zuletzt aufgrund der gesunkenen TARMED-Tarife, nicht kostendeckend.

2016 war für die Insel Gruppe AG ein bewegtes Jahr. Am Standort Inselspital geht die Umsetzung des Masterplans mit grossen Schritten voran. Der Bau des späteren Organzentrums, das in einer ersten Etappe Anfang 2018 in Betrieb genommen werden soll, ist bereits deutlich vorangeschritten. Im Rahmen der Baufeldvorbereitung für das neue zentrale Bettengebäude werden seit Mitte 2016 umfangreiche Vorarbeiten durchgeführt.

Das Stadtspital Tiefenau, das sich in einem hoch kompetitiven Umfeld behaupten muss, wird neu gebaut. Auch hierzu sind die Projektarbeiten im Gange. Mit den Inbetriebnahmen der neuen Notaufnahme im Landspital Aarberg und der Neurologischen Rehabilitation in Riggisberg konnten wir den Standorten ein Profil geben. Entwicklungsprojekte für den Standort Münsingen und eine Neupositionierung des Standorts Belp werden das Angebot der Gruppe weiter schärfen.

Auch organisatorisch wird die Insel Gruppe AG neue Wege beschreiten. Das Inselspital wird seine Schwerpunkte sichtbarer machen, indem es sich in Zentren organisiert. Ziel ist im Wesentlichen, Behandlungsbrüche zu vermeiden und Behandlungen, an denen verschiedene Abteilungen beteiligt sind, aus einer Hand zu erbringen. Ein anderer Schwerpunkt liegt in der Gestaltung und Umsetzung von Lean-Management-Konzepten, mit denen wir versuchen werden, unsere Spitäler noch konsequenter an den Bedürfnissen der Patientinnen und Patienten auszurichten.

Im Namen der Insel Gruppe AG bedanke ich mich für das Vertrauen, das uns im Jahr 2016 entgegengebracht wurde. Wir wollen diesem Vertrauen auch im laufenden Jahr gerecht werden – und ich verspreche Ihnen, dass wir weiterhin «ein Spital in Bewegung» sein werden.