Unsere Kooperationen
Jahresbericht

Medizinische Allianzen und Kooperationen

Die Insel Gruppe AG gewährleistet kantonal und interkantonal eine umfassende medizinische Versorgung, von der medizinischen Grundversorgung in den Landspitälern bis hin zur hochspezialisierten universitären Medizin im Inselspital.

Für das Inselspital als universitäres Zentrumsspital im Bereich Schweiz-Mitte sind medizinische Allianzen und Kooperationen evident. Es besteht eine enge und dynamische Zusammenarbeit mit den benachbarten Kantonsspitälern und mit regionalen Spitalzentren in den Bereichen Dienstleistung, Fortbildung, Wissenschaft und Forschung.

Die strategischen Allianzpartner und wichtigsten Kooperationspartner des Inselspitals sind

EOC Ente Ospedaliero Cantonale
GNW Spitäler Wallis
HFR Freiburger Spital
HNE Hôpital Neuchâtel
LUKS Luzerner Kantonsspital
soH Solothurner Spitäler AG
STS Spitäler Thun AG
SZB Spitalzentrum Biel AG
UPD Universitäre Psychiatrische Dienste
UBe Universität Bern

sowie die Regionalspitäler RSE Emmental, SRO Langenthal und Spital fmi Interlaken im Kanton Bern.

Im Rahmen der universitären Medizin ist das Inselspital in einer strategischen Allianz Medizin mit dem USB Universitätsspital Basel sowie dem UKBB Universitären Kinderspital beider Basel verbunden.

Insbesondere für die Zentrierung der Leistungen in den Bereichen der hochspezialisierten Medizin, die interkantonal geregelt sind und durch die Kooperationspartner nicht erbracht werden, sind diese Kooperationen von grosser Bedeutung. Die enge Zusammenarbeit gewährleistet den Patientinnen und Patienten eine gute wohnortnahe Vor- und Nachversorgung und die Behandlung/Operation durch Fachspezialistinnen und -spezialisten am Universitätsspital.

Umgekehrt trägt der Einsatz von Fachärzten des Inselspitals in den Partnerspitälern mit dazu bei, dass bestimmte medizinische Leistungen und Spezialsprechstunden vor Ort durchgeführt werden können und Leistungsaufträge erhalten bleiben.

Diese Kooperationsstrategie basiert auf dem Modell der abgestuften Versorgung, welches eine enge Koordination und einen guten Kontakt zwischen den jeweils behandelnden Ärztinnen und Ärzten und Bereichen voraussetzt und somit die bedarfsgerechte Betreuung der Patientinnen und Patienten sicherstellt.

Zur Einhaltung regulatorischer Anforderungen, insbesondere gemäss der kantonalen Spitallisten, werden formalisierte Kooperationen vorausgesetzt.

Die Insel Gruppe unterhält im Bereich Medizinische Allianzen ca. 400 Kooperationsverträge in unterschiedlichsten Fachbereichen auf allen Ebenen der medizinischen Versorgung.

Die Vertragsgestaltung und die Abstimmung von Prozessen und Vertragsinhalten erfolgen zentral im Bereich Allianzmanagement und immer in Absprache mit den jeweiligen Kliniken und Spitälern.

Kooperationspartner der DPMTT

Die DPMTT pflegt intensive Kooperationen mit mehreren renommierten Instituten. Es handelt sich um Partnerschaften zum Zwecke der Intensivierung der Zusammenarbeit in Bildung und Forschung sowie der Stärkung der Fach- und Forschungskompetenz im Bereich Pflege/MTT.

Kooperationen in der Versorgung

Nachfolgend aufgeführte langfristige Kooperationen im Versorgungszusammenhang stärken die Insel Gruppe als Forschungs-Standort:

Kooperationen in der Versorgung

PartnerInhalt Kooperation
HFR, hôpital fribourgeois, freiburger spital
  • Vertrag Zusammenarbeit Pflege/MTT (2016)
  • Zusammenarbeit, Bildung und Forschung intensivieren, Stärkung der Fach- und Forschungskompetenz; Sprachkompetenz
Universitätsspital Zürich
Universitätsspital Basel
  • Letter of Intent zur Regelung der Zusammenarbeit zur Weiterentwicklung der klinischen Pflegepraxis
Medizentrum Schüpfen AG
  • Pilotprojekt Ambulantes interprofessionelles Versorgungsmodell als Beitrag zur Sicherung der
    Gesundheitsgrundversorgung in den Regionen
Universität Basel Institut für Pflegewissenschaft – Nursing Science (INS)
  • Akademie-Praxis-Vertrag für die universitäre Bildung und Forschung der Pflege
Berner Fachhochschule BFH
  • Rahmenkooperationsvertrag
  • Gemeinsame Forschung und Entwicklung
  • Stärkung Fach-/Forschungskompetenz
  • Interinstitutioneller Wissensaustausch

Zusammenarbeit in der Bildung

Neben den strategischen Partnerschaften in der Versorgung, welche von der Direktion Pflege/MTT gepflegt werden, bestehen eine breite Partnerschaft mit derzeit 10 Bildungsinstitutionen zum Zwecke der Aus- und Weiterbildung der Pflegeberufe sowie der medizinisch-technischen und der medizintherapeutischen Gesundheitsberufe. Die Insel Gruppe ist im Kanton Bern und weit darüber hinaus die grösste Anbieterin von Praktikumsplätzen zur Ausbildung von Personen in Gesundheitsberufen. Die enge Zusammenarbeit mit den folgenden Bildungsanbietern fokussiert auf die Ausbildungsqualität, die Nachwuchsförderung sowie auf Entwicklungen an der Schnittstelle zwischen Gesundheitsversorgung und Bildungsauftrag.

Berufliche Grundbildung:

  • Berufsfachschulen des Kantons Bern (Standorte Bern und Lyss)

Höhere Berufsbildung:

  • Berner Bildungszentrum Pflege BZPflege
  • medi Zentrum für medizinische Bildung Bern
  • Zentrum für Ausbildung im Gesundheitswesen ZAG, Winterthur

Hochschulen:

  • Berner Fachhochschule Gesundheit BFH
  • Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften, Departement Gesundheit ZHAW
  • Hochschule für Gesundheit Freiburg HES-SO
  • Kalaidos Fachhochschule Gesundheit, Zürich
  • Universität Basel, Institut für Pflegewissenschaft INS