Erweiterung der Kältezentrale Inselspital
Jahresbericht

Erweiterung der Kältezentrale Inselspital

Über ganze drei Stockwerke erstreckt sich die Kältezentrale in den Untergeschossen des SWAN-Hauses. Sie gewährleistet die Versorgung des Areals mit Kälte für die technische Kühlung (z.B. Serverräume und MRT-Geräte), die Klimatisierung und Entfeuchtung von Operationssälen und weiteren spezifischen Räumen.

Der Ersatz aller Regelgeräte der Gebäudeautomation erfolgte unter laufenden Betrieb. Die Arbeiten konnten zwecks Sicherstellung der Anlageverfügbarkeit nur im Winterhalbjahr ausgeführt werden; im Sommer muss zur Redundanz stets 30% der Anlage als Reserve verfügbar sein, um das Areal sicher zu versorgen.

Der Ausbau der Kälteleistung und die zusätzlichen Rückkühler auf dem Dach des INO-Gebäudes sichert die Versorgung des neuen Theodor-Kocher-Hauses sowie des Gesamtareals. Gleichzeitig ermöglicht sie die
  • Umsetzung der neuesten Vorgaben des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) bezüglich Umweltverträglichkeit der verwendeten Kältemittel.
  • Steigerung der Energieeffizienz.
  • Wärmerückgewinnung: Abwärme aus Gebäuden wird genutzt für die Erwärmung von Brauchwarmwasser und die Heizung von Gebäuden.

Die Hauptarbeiten wurden 2017 erbracht, die Inbetriebnahme erfolgt 2018.